Thema

Die Stimme der Mutter

Dieser Artikel gehört zu Elterninfo 5./6. Schwangerschaftsmonat

Jetzt geht es bald los mit dem Hören: Etwa ab der 22. Schwangerschaftswoche ist das Ohr des Ungeborenen so weit entwickelt, dass es erste Eindrücke sammeln kann. Zeit, schon einmal Lieder und Verse aus dem Gedächtnis hervor zu kramen und die Lieblingsmusik abzuspielen? Was für das Kind an Geräuschen und Klängen in dieser Zeit besonders wichtig ist, erklärt Christoph Bührer, Neonatologe an der Berliner Charité, im Gespräch.

Was kann ein Kind in dieser Zeit der Schwangerschaft überhaupt schon hören?
Das vorherrschende Klangerlebnis des Kindes im Mutterleib sind die unregelmäßigen, plätschernden Darmgeräusche der Mutter. Sie können laut werden, bis 85 Dezibel (etwa wie starker Straßenverkehr), denn der Darm liegt direkt neben der Gebärmutter. Ganz regelmäßig und verlässlich dagegen klingt der mütterliche Herzschlag.

Und diese Verlässlichkeit des mütterlichen Herzens, von der das ungeborene Kind ja vollständig abhängt, verbinden wir später mit Geborgenheit. Musik, die uns Geborgenheit gibt, erinnert meistens an diesen durchgehenden Herzschlag. Egal ob es sich dabei um Barockmusik handelt oder um Musik in einer Disco, wo es ja auch warm und dunkel wie im Mutterleib ist.

Lied "Sandmännchen (Die Blümelein, sie schlafen)"  anhören

Von Musik, die von außerhalb kommt, hört ein Kind in der Schwangerschaft ziemlich wenig; es gibt keine Früherziehung im Mutterleib. Aber das Kind hört die Stimme der Mutter, wenn sie singt oder mit anderen Menschen spricht, etwa mit dem Vater des Kindes. Ihre Stimme kann Vertrautheit erzeugen. Nicht durch die Stimmlage oder den Klang – denn beide hören sich für das Kind im Bauch anders an als nach der Geburt –, aber durch den Rhythmus.

Die Stimme der Mutter stellt für das Kind also die Ausnahme unter all den anderen Stimmen dar. Gewöhnt sich das Kind daneben auch an andere Stimmen?
Andere Stimmen und Schallereignisse werden stark gedämpft, wenn sie in den Körper der Mutter eindringen. Eine Ausnahme bilden sehr tiefe Frequenzen. Die Stimme der Mutter klingt dagegen ganz anders, weil sie über das Gewebe der Mutter direkt zum Kind gelangt. Und deshalb ist ihre Stimme wahrscheinlich die einzige, die das Kind wahrnehmen kann, ohne ganz genau hinhören zu müssen.

Lied "Kommt ein Vogel geflogen" anhören

Merkt das Ungeborene, wie die Stimme der Mutter in verschiedenen Situationen klingt – zärtlich, wütend oder traurig? Welche Rolle spielt ihre Stimme für seine eigene Entwicklung?

Wir wissen, dass Frauen, die in der Schwangerschaft eine Depression haben, ganz normale fröhliche Kinder bekommen können. Und Kinder taubstummer Mütter können eine ganz normale sprachliche und auch musikalische Entwicklung durchlaufen – vorausgesetzt, dass sie nach der Geburt in eine sprechende Umgebung kommen.

Sogar Kinder, die selbst taubstumm sind, probieren noch im Alter von vier Monaten alle möglichen Laute aus. Für sie  ist es sehr wichtig, dass man ihre Taubheit rechtzeitig bemerkt und behandelt. Deshalb bekommen Kinder nach der Geburt ein elektronisches Hörscreening, wo man messen kann, ob sie hören.

Lied "Es war eine Mutter" anhören

Eine möglich Hörstörung sollte spätestens bis zum Kindesalter von drei bis vier Monaten erkannt werden, denn dann fangen die Kinder an, sich für Laute zu interessieren und plappern los. Wenn sie nichts hören, verlieren sie wieder das Interesse an ihren eigenen Geräuschen. So kann aus einem tauben Kind ein taubstummes Kind werden.

Hören ist wichtig, wenn man die Welt erkunden will. Wenn das Kind andererseits schlafen möchte, dann kann es über das Hören auch Geborgenheit erfahren. Und Geborgenheit ist für das Kind dann das, was es vor der Geburt gehört hat, nämlich der Rhythmus der Sprech- und Singstimme. Dann ist es Zeit für Wiegenlieder.

Aber was für das ungeborene Kind zählt, ist neben dem mütterlichen Herzschlag erst einmal physikalische Geborgenheit: dass es warm und dunkel ist, dass es immer genug zu essen gibt und sich dass sich das Kind um nichts selbst zu kümmern braucht. Das ist das Paradies vor der Geburt.

Lied "Shlof, main fegele" anhören
 

 

 

 

 

 

Liedbeiträge mit freundlicher Genehmigung von Liederprojekt.org, einem Benefizprojekt von Carus-Verlag und SWR2

Dieser Artikel gehört zu Elterninfo 5./6. Schwangerschaftsmonat