Entwicklung

Lernen mit allen Sinnen

Dieser Artikel gehört zu Elterninfo 12 Monate

Das Kind brabbelt mit Hingabe und hört aufmerksam zu, wenn seine Eltern mit ihm singen. Es betastet das Gesicht der Erwachsenen, wenn sie mit ihm sprechen, und liebt Fingerspiele, weil sie so schön kitzeln. Bewegungen, Gesichtsausdruck und Sinnesempfindungen sind wichtig für die kindliche Entwicklung: sie vermitteln nicht nur Emotionen, sondern wirken auch sprach- und lernfördernd.

Send mail

Zu lange sei es beim Thema Lernen ausschließlich um das Gehirn gegangen, meint der Erziehungswissenschaftler Christian Rittelmeyer. Doch seit einigen Jahren setze sich verstärkt die Einsicht durch, dass zum Lernen der ganze Körper gebraucht wird. Erst Sinneseindrücke und Bewegungen ermöglichen unsere Einschätzung der Umwelt, also unser Urteilsvermögen– eine der wichtigsten Fähigkeiten unseres Verstandes.

Für Kleinkinder heißt das: Mit Körper-, Hand oder Armbewegungen begleiten sie nicht nur die Gefühle und Handlungen. Die Bewegungen haben auch eine befreiende Wirkung auf das kindliche Gedächtnis. Je größer der Reichtum an Gesten im frühkindlichen Alter, desto höher später die Sprachkompetenz.

Kinder im Alter von etwa einem Jahr lernen mit begleitenden Bewegungen besser sprechen: Wenn die Arme oder Hände den runden „Ball“ nachformen, erinnert sich das Kind hinterher eher an die Bedeutung des Worts.

Lied "O wie ist es kalt geworden" anhören

Die Welt erfassen

Eltern können ihr Kind dabei unterstützen, wenn sie auch mit den Händen und einer lebendigen Mimik sprechen oder – noch leichter – ein Lied mit den entsprechenden Gesten begleiten. Bei „Summ, summ, summ“ lässt sich die fliegende Biene auch mit einer Hand darstellen. Wichtig ist dabei, sich ganz auf das Kind einzulassen und auf seine Reaktion einzugehen. So entstehen die richtige Bewegung, der richtige Gesichtsausdruck aus dem Moment heraus.

Lied "Summ, summ, summ" anhören

Es geht auch noch einfacher: Eltern können beim Singen die Hände des Kindes ergreifen und mit ihnen im Takt klatschen. Beim Wickeln oder wenn das Kind auf dem Schoß sitzt, lassen sich zu einem Strampelvers seine Beinchen bewegen. Oder Eltern können ihr Kind zu Musik einfach rhythmisch schaukeln und wiegen. Die verschiedenen Sinneseindrücke verbinden sich und vertiefen seine Wahrnehmung.

Denn wir verfügen nicht nur über unsere fünf allgemein bekannten Sinne Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen. Auch der Gleichgewichtssinn oder der Eigenbewegungssinn spielen eine Rolle für die Wahrnehmung der Umwelt und das Lernvermögen – ganz besonders bei kleinen Kindern. Durch das Lernen mit allen Sinnen tasten sie sich im wahrsten Sinn des Wortes an ihre Umwelt heran.

Zeit zum Lernen

Eltern wissen, dass ihr Kind im Alter von einem Jahr nicht nur Signale mit dem ganzen Körper empfängt, sondern sie auch selbst sendet: Neue Eindrücke nimmt es mit einem völlig hingegebenen Gesichtsausdruck auf. Bei Freude oder Spaß im Spiel scheint sein ganzer Körper zu jauchzen. Bei Langeweile oder Überforderung wendet es sich ab, oder es beginnt zu weinen. Diese klaren Äußerungen helfen Eltern, ihr Kind – das in dieser Zeit ja noch nicht oder kaum sprechen kann – zu verstehen und es lernen zu lassen.

Lied "Es war eine Mutter" anhören

Kinder üben ihre verschiedenen Sinne ganz natürlich, als wüssten sie um deren Bedeutung für ihre spätere Entwicklung: durch ihre Neugier beim Betasten und Riechen von Gegenständen, dem Planschen im Wasser oder dem ausgedehnten Ausprobieren der eigenen Stimme oder auch der Quietschente.

Für dieses Lernen braucht ein Kind auch Zeit und Ruhe. So sehr es die Zuwendung seiner Eltern durch Singen, Bewegen und Spielen liebt: die damit verbundenen Sinneseindrücke muss es erst einmal verarbeiten können, um sie umzusetzen.

 

Christian Rittelmeyer lehrte als Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Bildungsgeschichte und die Entwicklungspsychologie des Kindesalters.

 

Liedbeiträge mit freundlicher Genehmigung von Liederprojekt.org, einem Benefizprojekt von Carus-Verlag und SWR2

Dieser Artikel gehört zu Elterninfo 12 Monate